Eike Wilm Schulte - Bariton

 

Eike Wilm Schulte begann sein Studium mit 19 Jahren an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln in den Meisterklassen der Professoren Glettenberg und Metternich sowie am Salzburger Mozarteum.

Mit 23 Jahren erhielt er seinen ersten Fachvertrag bei den Städtischen Bühnen Bielefeld. Weitere Stationen waren das Hessische Staatstheater Wiesbaden und die Deutsche Oper     am Rhein Düsseldorf-Duisburg.

Zwölf Jahre war er bei den Bayreuther Festspielen der Heerrufer (Lohengrin), Wolfram von Eschenbach (Tannhäuser) und Gunther (Götterdämmerung). Die Bayerische Staatsoper München engagierte ihn viele Jahre als Faninal (Rosenkavalier), Beckmesser (Meistersinger) Musiklehrer (Ariadne) und Alidoro (Cenerentola) für die Opernfestspiele.

Bei den Salzburger Osterfestspielen, den Bruckner Festspielen in Linz, Luzerner Festwochen und dem Edinbourgh-Festival sang er den Klingsor (Parsifal) sowie auf der Bregenzer See- bühne den Don Pizarro (Fidelio).

Seit vielen Jahren singt er an den bedeutendsten Opernhäusern der Welt: La Scala Milano, Metropolitan Opera New York, Lyric Opera of Chicago, Los Angeles Opera, Royal Opera Covent-Garden London, National Oper Paris, Wiener Staatsoper, Staatsoper Hamburg, Staatsoper Berlin, Deutsche Oper Berlin, Bayerische Staatsoper München und der Semperoper Dresden.

Auch im Konzertbereich hat sich Eike Wilm Schulte einen internationalen Namen gemacht. Mit Claudio Abbado und den Berliner Philharmonikern reiste er nach Japan. Mit Frans Brüggen und seinem Orchester durch ganz Europa. Wolfgang Sawallisch holte ihn nach Philadelphia. Boulez, Dohnanyi und Welser-Möst nach Cleveland. James Levine nach Boston, Tanglewood in die Carnegie-Hall New York, Royal-Albert-Hall London und Berlin. Edo de Waart ins Concertgebouw nach Amsterdam und Hong Kong. Mit Sir Eliot Gardiner konzertierte er im Wiener Konzerthaus, mit Christian Thielemann, Giuseppe Sinopoli in Rom und Heinz Wallberg beim Musik-Festival in Bergen. James Conlon engagierte ihn nach Köln, Spoleto, Paris, Edinbourgh und Los Angeles. Pekka Salonen nach Luzern und London.

Einladungen der Rundfunkanstalten Köln, Frankfurt, München, Hilversum, Radio France, RAI Turin und Rom waren ständig auf seinem Plan. Diese Konzertreihen bestanden vornehmlich aus den großen symphonischen Werken der Komponisten Haydn  Beethoven, Mahler, Schönberg und Orff.

Für seine Verdienste um Kunst und Kultur wurde Eike Wilm Schulte vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst 2008 mit der Goethe Plakette ausgezeichnet. Im Jahre 2010 erhielt er als erster Sänger des Landes den ehrenvollen Titel "Kammersänger".